Deutsche Linke: Im Schlepptau des ‘Friedenskanzlers’